Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Schulleben

Schuljahr 2021 / 2022

Klasse 1a

100 Tage Schulkind

Definition Schulkind:
Gestern erst hatte dieser Knirps mit bunten Förmchen im Sandkasten gespielt.


Doch nun begann ein neues Kapitel: Ausgestattet mit einem großen Rucksack, schlauen Büchern und jeder Menge Mut sitzt der – gar nicht mehr so kleine – Mensch im Klassenzimmer. Er hat neue Freunde gefunden, kann Mama und Papa erste Sätze vorlesen und ihnen an manchen Tagen sogar die Welt erklären.

 

Und nun war es vor ein paar Tagen soweit: 100 Tage Schulkind. Ferien, Wochenende und Homeschooling wurden dabei nicht mitgezählt.

 

Wir bastelten Kronen und fühlten uns an diesem Tag wie kleine Stars in der Schule. Auch im Unterricht beschäftigten wir uns mit der Zahl 100.

 

Die 100 nachschreiben und
10x 10 Tortenstückchen einkreisen.

Würfeln bis 100.

100 Knöpfe legen.

100 FrootLoops anfädeln.
Und danach auch gern ein paar naschen.

 

Der Buchstabenbaum

 Der 04.09.2021, der Tag des Schuleingangs, liegt für die Erstklässler nun schon ein paar Monate zurück. Zu dieser besonderen Veranstaltung, hörten die Kinder zum ersten, aber nicht zum letzten Mal, etwas von einem Buchstabenbaum. Ein Baum voller Buchstaben, welche glücklich zusammenleben und von Blatt zu Blatt hüpfen. Solch einen Baum gibt es auch im Klassenzimmer der 1a. Von Woche zu Woche kleben hier neue Buchstaben an den Blättern, die die Kinder stolz anbringen.

 

Damit die Buchstaben nicht vom Wind weggeweht werden, bilden sie sich zu Wörtern. So sind sie stärker. Mit vielen Wörtern lassen sich ganze Sätze bilden. Und so sieht gerade der Alltag für die Kinder der ersten Klasse aus. Buchstaben zu Wörtern zusammenzusetzen und sinnvolle Sätze zu bilden. Täglich wird das Lesen und das Schreiben dieser geübt – und das können wir schon wunderbar!

 

Wenn Buchstaben zusammenrücken, dann können die Wörter eine starke oder eher schwache Bedeutung haben. „Das Blatt ist grün“ erschien uns zum Beispiel nicht so wichtig wie der Satz: „Frieden auf Erde“. Im Sachunterricht überlegten wir uns fächerübergreifend, was Frieden bedeutet. Jeder sollte dazu ein Bild malen.

 

Frieden bedeutet: Es soll der Natur gut gehen (rechte Seite). Die Natur soll nicht zerstört werden (linke Seite). – Matteo

Frieden bedeutet: Gemeinsam, ohne Streit miteinander spielen und Spielsachen teilen. – Niklas

Frieden bedeutet: Es soll nicht nur den Menschen gut gehen, sondern auch den Tieren. – Mia

Klasse 2b

Wandertag zum Haselbergturm

 

Am 15.9. 2021 ist die Klasse 2b zuerst zum Freundschaftssee gewandert. Wir haben uns über Biber informiert und etwas über deren Größe und Lebensraum gelernt.


Anschließend sind wir zum Haselbergturm gelaufen. Mutig haben sich die Kinder, Klassenlehrerin sowie Horterzieherinnen auf den Turm gewagt.


Die Aussicht war klasse.


Unser Klassenmaskottchen Eisbär Lasse war auch dabei. Wanderungen, wo er bei Frau Schubert im Rucksack sitzen kann, machen ihm besonders viel Spaß.

Klassen 3a, 3b und 3c

Erntedankfest – immer einen Besuch wert!

Es ist schon zu einer schönen Tradition geworden, dass immer am Montag nach dem Erntedankfest der evangelischen Kirche in Königsbrück die Schülerinnen & Schüler der dritten Klassen unserer Grundschule, gemeinsam mit Frau Steglich als Ethiklehrerin, einen Unterrichtsgang dorthin durchführen. Pfarrer Weißflog und Frau Steglich beantworteten zahlreiche Fragen der Kinder zu gegebenem Anlass.

 

Text & Fotos: Celine Richter


Schuljahr 2020/ 2021

Klasse 1a

„Schule einmal anders…“

Wer diese Überschrift liest, denkt sicher gleich wieder an den coronabedingten Schulalltag im Homeschooling.

 

Doch das täuscht…

 

Alle Schülerinnen und Schüler lernen seit einigen Wochen wieder fast normal in ihrem Klassenzimmer, gemeinsam mit ihren Mitschülern und sind sehr froh darüber.

 

So auch unsere Klasse 1a. Kürzlich lernten sie den Laut „sch“ kennen. Dazu haben sie einen Text in ihren Fibeln gelesen, in dem es darum ging, dass der kleine Sascha die Rolle der Lehrerin übernahm und seinen Klassenkameraden an der Tafel einige Fotos zeigte und ihnen dazu allerhand erzählte. Das fanden auch meine Schüler ganz toll und es kam die Idee auf, auch in unserer Klasse „Schule einmal anders“ durchzuführen. Nach einem kurzen Gespräch darüber, wie es denn ablaufen könnte, erklärten sich 3 Schüler bereit, in die Rolle eines Lehrers zu schlüpfen. Gesagt – getan …

 

Unser Rafael wurde Lehrer S… und bereitete ein Thema für den Sachunterricht vor. Fritzi, als Frau Thieme, übernahm einen Stundenteil in Deutsch und unsere neue Mathelehrerin war Ester, als Frau Dannenberg. Ihre eigenen Vorbereitungen gingen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr, welches durch die Bedeutung der Verkehrsschilder gesichert wurde. Im Deutschteil mussten Wörter erlesen werden und das richtige Abschreiben wurde geübt. In Mathematik arbeiteten alle an Tausch- und Umkehraufgaben.

 

Ich als Klassenlehrerin saß mit an einer Schulbank und versuchte, als Schülerin den Anforderungen gerecht zu werden und meldete mich auch, wie es viele taten.

 

Man, war das ein Spaß!!! Sicher wird dieser Tag lange in Erinnerung bleiben.


Manuela Richter (Klassenleiterin)

Klasse 2a

Herzlich willkommen, so hieß es zu Beginn der Ankommenswochen in der Klasse 2a.

 

Noch mehr freuten sich die Kinder über den „süßen“ Schuljahresbeginn.

 

Ein Höhepunkt in den beiden Ankommenswochen war für die Klasse 2a die Wanderung zum Haselbergturm.

 

Die Kinder der Klasse 2a mit Frau Müller

Klasse 2b

Wann Freunde wichtig sindFreunde sind wichtig

zum Sandburgenbauen,
Freunde sind wichtig,
wenn andre dich hauen,
Freunde sind wichtig
zum Schneckenhaussuchen,
Freunde sind wichtig
zum Essen von Kuchen.Vormittags, abends,
im Freien, im Zimmer …
Wann Freunde wichtig sind?
Eigentlich immer!


Georg Bydlinski

 

Nach der langen Zeit des Homeschoolings konnten wir am 15. Februar 2021 endlich wieder zur Schule gehen.


Wir haben uns alle freudig begrüßt und alle haben berichtet, mit den Aufgaben sind wir klar gekommen. Aber dass wir unsere Freunde so lange nicht sehen konnten, das war besonders schlimm.

 

Also haben wir uns Gedanken gemacht, warum wir Freunde haben und wofür wir Freunde brauchen.


Hier sind ein paar Ideen unserer Kinder:

  • Joe: Freunde sind wichtig zum Fußballspielen.
  • Benno: Freunde sind wichtig zum Reden.
  • Paulina: Freunde sind wichtig, wenn ich traurig bin.
  • Juliane: Freunde sind wichtig zum gemeinsamen Lernen.
  • Sophie: Freunde sind wichtig zum Spielen.
  • Tim: Freunde sind wichtig zum Helfen.
  • Francesco: Freunde sind wichtig, um Spaß mit ihnen zu haben.

 

Kathrin Krems (Klassenleiterin)

 

Wandertag

 

Das neue Schuljahr hat gerade begonnen und schon haben wir unseren ersten Wandertag zum Haselbergturm.


Die Freude war groß. Das Wetter passte, die Rucksäcke waren gut gefüllt, die Wanderschuhe geschnürt und los ging es.

 

Ganz viele interessante Sachen konnten wir unterwegs beobachten, z.B. wunderschöne Schmetterlinge, die sich in der Sonne wohl fühlten, große und kleine Ameisenhügel, schillernde Libellen und sogar zwei Schlangen kreuzten unseren Weg.

 

Nach dem Frühstück am Fuße des Turmes haben wir ihn natürlich auch bestiegen … bis nach Dresden zum Fernsehturm haben wir geschaut.

 

Es war so eine schöne Wanderung und hoffentlich machen wir sowas bald mal wieder.

 

Die Kinder der 2b mit Frau Krems

Klasse 2c

Impressionen der ersten Schulwochen…

„Das kleine WIR“

 

„Wir haben „Das kleine WIR“ bastelt.“ – T.

 

Sportfest

Wir haben Sportfest gefeiert.“ P.

 

„Ich habe beim Sportfest geschwitzt.“ V.

 

Wandertag zum Haselbergturm

„Von dem Haselbergturm hat man eine coole Aussicht.“ V.

 

Die Kinder der Klasse 2c mit Frau Kirschner

Klasse 4a

Die Projektwoche

 

Wir die Klasse 4a und unsere Lehrerin hatten in der Schule ein interessantes Thema.


In der Woche vom 7.06.21 bis zum 11.06.21 starteten wir eine Projektwoche mit dem Thema „Obstbäume“.


Unser Ziel war es die Obstbäume zu erkennen. Als erstes bildeten wir Gruppen. Es gab zweier und dreier Gruppen.


Zum Finden von Informationen arbeiteten wir mit den Tablets. Im Internet erfuhren wir viel über die Obstbäume.


Zunächst schrieben wir alles auf. Nach dem Schreiben fertigten wir Holzschilder an. Darauf schrieben wir dann die Informationen.


Als Nächstes brannten wir die Schrift mit Lötkolben ein. Jetzt waren die Schilder fertig.


Zu guter Letzt bastelten wir Karten und hingen sie an einen Luftballon. Zur Erinnerung an Juri Gagarin ließen wir die Luftballons steigen.


Und somit war die Schulwoche auch schon vorbei. Ich glaube wir hatten alle etwas gelernt.


Vanessa

 

 

Eine fruchtige Woche

 

Wir die Klasse 4a und unsere Lehrerin hatten in der Woche vom 07.06. – 11.06.21 sehr viel Spaß mit den Tablets  und dem Thema „Obstbäume“.


Am Montag wählten wir die Gruppen. Es gab 6 dreier Gruppen und 3 zweier Gruppen. Jede Gruppe bekam einen Obstbaum. Und dann ging es los.


Wir recherchierten über unseren Obstbaum und sollten folgendes finden: Erntezeit, Aussehen und Geschmack.


Als wir alles gefunden hatten was wir finden sollten, durften wir uns bei Frau Gerischer ein Holzbrett abholen und schrieben mit Bleistift unsere Informationen darauf.


Als wir diese Arbeit beendeten, schrieben wir mit den Brennkolben unsere Bleistiftschrift nach.


Diese Schilder machten wir zum Erkennen unserer Obstbaumart.


Zum Abschluss am Freitag lies jedes Kind ein Luftballon steigen.

 

Vielleicht pflückt ihr ja was von den Obstbäumen oder ihr findet einen Luftballon. Viel Spaß!


Annalena, Ben und Pia

 

 

Auf den Apfel gekommen

 

April, April – der wer weiß nicht, was er will. Doch wir, die Kinder aus der Klasse 4a, wissen, was wir wollen.

 

Im Via Regia Park in Königsbrück sollen im April 2021 Obstbäume gepflanzt werden. Von Apfel- und Birnenbäumen bis hin zu Pflaumen- und Kirschbäumen. Und wir wollen bei der Auswahl der Bäume und auch bei der Bepflanzung mithelfen.

 

Im Unterricht haben wir uns daher näher mit verschiedenen Apfelsorten beschäftigt. Im Vordergrund stand da natürlich der Geschmack. Aber auch die Erntezeit, die Schale der Früchte sowie Standort und Winterhärte spielten eine Rolle. Nachdem wir uns für sechs verschiedene Sorten entschieden hatten, wollten wir noch herausfinden, welche Apfelsorte unser Favorit ist. Also verknüpften wir Sachunterricht mit Mathematik. Jeder hatte drei Stimmen, die er auf die Apfelsorten verteilen konnte. Und schon ging es los:

 

Anschließend zählten wir die Stimmen aus und wandelten sie in Strichlisten um.

 

Für eine bessere Übersicht erstellten wir nach der Abstimmung ein Säulendiagramm.

 

Klarer Sieger unserer Abstimmung: der gelbe Bellefleur.


Ausschlaggebend für den Sieg war definitiv der Geschmack, der angeblich an Bananen erinnern soll.

 

Und das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss: wir verköstigen Äpfel!  Yummy war das lecker!

 

Die Mädchen und Jungen der 4a
mit Frau Gerischer

 


Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum …

 

… Fröhliche Weihnacht überall!


Überall das bedeutete für uns natürlich, dass auch wir die Weihnachtszeit in der Schule gemeinsam genießen wollen.

 

Die Überschrift dieses kurzen Artikels haben wir deswegen wortwörtlich genommen.

 

 

Weihnachtston

 

In den Pausen hörten wir jeden Tag das Hörspiel
der drei ??? Kids – Ein Rätsel in 24 Tagen.

Weihnachtsbaum

 

Unseren Weihnachtsbaum schmückten wir
liebevoll mit Kugeln und Teddybären. Und auch
eine Baumspitze durfte nicht fehlen.

Weihnachtsduft im Klassenraum

 

Ob Tannen-, Weihrauch- oder Bratapfelduft,
bei uns wurde täglich geräuchert und
dabei der gute Duft genossen.

 

Und was gab es sonst noch?

Leckereien

 

Dieses leckere Lebkuchenhäuschen
verputzten wir in der Frühstückspause.
Vielen Dank Ben!

Den ersten Schnee

 

Am 03.12.2020 konnten wir kaum auf den
Stühlen sitzen bleiben – jeder wollte unbedingt
aus dem Fenster sehen.

Adventskalender

 

Das Los hatte entschieden –
jeden Tag durfte ein anderes Kind
unseren Adventskalender öffnen.

 

Die Klasse 4a und das kleine WIR wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest!

 

Unsere Ge(h)dichte
Gedicht Arbeitsauftrag
Gefunden

Ich ging im Walde So für mich hin,
Und nichts zu suchen, Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich Ein Blümchen stehn,
Wie Sterne leuchtend, Wie Äuglein schön.

Ich wollt es brechen, Da sagt es fein:
Soll ich zum Welken Gebrochen sein?

Ich grub’s mit allen Den Würzlein aus.
Zum Garten trug ich’s Am hübschen Haus.

Und pflanzt es wieder Am stillen Ort;
Nun zweigt es immer Und blüht so fort.

 

Johann Wolfgang von Goethe

Betrachte den Waldboden!
Vielleicht findest du auch etwas?
Schreibe zu deinem Fund!
Die Bäume

Wir sitzen nicht auf Thronen.

Uns schmeichelt nur der Wind.

Wir haben dennoch Kronen,

die schöner als eure sind.

 

Erich Kästner

Suche einen Laubbaum!
Gehe den Umriss der Baumkrone auf dem darunterliegenden Erdboden ab!
Wie viele Schritte benötigst du?

Die zwei Wurzeln

Zwei Tannenwurzeln groß und alt
unterhalten sich im Wald.

Was droben in den Wipfeln rauscht,
das wird hier unten ausgetauscht.

Ein altes Eichhorn sitzt dabei
und strickt wohl Strümpfe für die zwei.

Die eine sagt knig,die andere sagt knag.
Das ist genug für einen Tag.

 

Christian Morgenstern

Werde ganz still und schließe die Augen!
Was oder wen hörst du?
Notiere es!
Waldeinsamkeit

Waldeinsamkeit,
Die mich erfreut,
So morgen wie heut
In ewger Zeit,
O wie mich freut
Waldeinsamkeit.

 

Ludwig Tieck

Spüre die Waldeinsamkeit!
Sammle mit Augen, Ohren und Nase Andenkenwörter!
Schreibe sie auf!

 

Unser kleines WIR

Das kleine WIR der Klasse 4a ist mehr als nur ein grünes Wesen mit wuscheligem Fell, rot-weiß-gestreifter Nase und wunderschönen Blumen auf dem Kopf.


Es ist für uns ein Klassenmaskottchen, ein Mitschüler, ein Freund, ein Trostspender, ein Spielgefährte oder aber auch ein Streitschlichter.

 

Im Rahmen der Ankommenswoche befasste sich die 4a mit dem sozialen Lernen – die Kinder vertieften ihr Wissen, über die Bedeutung des WIRs und was man dafür tun muss, dass ein WIR stark wird und wächst und nicht etwa  schrumpft.


Ein WIR wohnt im Herzen eines jeden Menschen. Gemeinsam haben wir überlegt, was dem WIR gut tut und was es mag.

 

Ein Wir kann nur durch Zusammenhalt entstehen. In einem Gruppenpuzzle mussten die SchülerInnen zusammenarbeiten, um am Ende das Ziel zu erreichen.

 

Zum Abschluss jeder Schulwoche sprechen wir über unser WIR, über Ereignisse, die positiv aber auch negativ verlaufen sind und überlegen gemeinsam: Wir groß ist unser Wir?

 

Die Kinder der Klasse 4a mit Frau Gerischer

Klasse 4b

Exkusion

Im Fach Sachunterricht beschäftigten wir uns mit dem Handwerk früher.

 

Dazu besuchten wir die Töpferei Frommhold, um einen Einblick in dieses alte Handwerk zu erhalten. Herr Frommhold erklärte uns, wie Tassen, Teller, Kannen und noch viele andere Dinge hergestellt werden.

 

Wir staunten, wie viele Arbeitsprozesse notwendig sind, bis ein Produkt fertig ist. Wir durften den Angestellten bei ihrer Tätigkeit zuschauen und viele Fragen stellen. Erstaunt waren wir, dass es die Töpferei schon 169 Jahre gibt.

 

Das war ein toller Ausflug.


Mattea Meißner, Klasse 4b

 

Unsere Höhepunkte in den zwei Ankommenswochen

Zu dem Thema: Schule früher gestalteten wir in einem leerstehenden Klassenzimmer eine Ausstellung. Wir brachten alte Schul- und Spielsachen von unseren Eltern und Großeltern mit. Es kam allerhand Material, welches auch von den anderen Klassen der Grundschule besichtigt und bestaunt werden durfte, zusammen. Sehr interessant gestalteten sich für uns die Gesprächsrunden mit einigen Großeltern, die uns mit ihren Geschichten aus ihrer Schulzeit zum Staunen brachten.

 

Endlich war es an der Zeit, dass wir unsere Kartoffeln, die wir im vergangenen Schuljahr eingepflanzt, gehegt und gepflegt hatten, ernten konnten.  Ein paar Exemplare durften wir mit nach Hause nehmen, der Rest wurde von uns als Zwischenmahlzeit (Kartoffeln mit Quark) im Sachunterricht verspeist. Lecker!

 

Am Donnerstag durften wir uns nach langer Sportpause endlich wieder richtig auspowern. An fünf Stationen waren unser Können, unsere Geschicklichkeit sowie auch unsere Ausdauer gefragt. Zwischendurch wurden uns Sportspiele angeboten, die ebenso unsere Begeisterung fanden.

 

Unter dem Motto: Nicht jeder kann der Beste sein, aber jeder kann sein Bestes geben, beendeten wir diesen schönen Sporttag.

 

Ein großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle an Frau Steglich ausrichten, die diesen Tag so toll durchorganisiert hat.

 

Am Freitag besuchten wir die Bibliothek. Dort konnten wir unser Wissen über Königsbrück an fünf Stationen unter Beweis stellen. Dieser Höhepunkt bildete den Abschluss unserer beiden Anlkommenswochen.

 

Die Kinder der Klasse 4b mit Frau Siewert